24.03.2016
ABB

Bessere Energieeffizienz im Microsoft-Gebäude

Microsofts Niederlassung in Dänemark wird durch eine innovative Softwarelösung und die ABB KNX Gebäudeautomationsplattform zu einem Smart Building mit optimierter Energieeffizienz. Die Steuerungsfunktionen sind auf den natürlichen Tagesrhythmus abgestimmt.

ABB hat für das Projekt ihre zukunftsweisenden Gebäudeautomationslösungen mit aktiver Konstant-Lichtregelung bereitgestellt, um die Energieeffizienz und den Komfort in der neuen Microsoft-Niederlassung bei Kopenhagen zu steigern. Die bewährte KNX-Gebäudesteuerungsplattform von ABB, die in tausenden Installationen weltweit zum Einsatz kommt, nutzt das Internet der Dinge, Dienstleistungen und Menschen, um die Steuerungsfunktionen am natürlichen Tagesrhythmus auszurichten. Studien belegen, dass intelligente Gebäudesteuerungen den Energieverbrauch um bis zu 30 % senken können.

 

Die neue Microsoft-Niederlassung in Lyngby bei Kopenhagen
Bild: ABB  

 

Das neue 18.000 m2 große Gebäude von Microsoft in Lyngby bei Kopenhagen, besteht aus zwei angrenzenden Würfeln mit einem großen V-förmigen Atrium, das die Gebäude verbindet und eine helle und geräumige Arbeitsumgebung schafft. Das intelligente Gebäudesystem von ABB wurde dazu entwickelt, durch optimierte Temperatur, Luftqualität und Beleuchtung ein perfektes Innenraumklima zu schaffen.

 

ABB-Innovationen verbessern Energieeffizienz im Microsoft-Gebäude
Bild: ABB  

 

Die Gebäudefassade und die Decke sind aus Glas, um die Konstant-Lichtregelung optimal zum Einsatz zu bringen. Sensoren messen die Helligkeit des natürlichen Tageslichts, und ein Präsenzmelder im Gebäude und im System regelt die Beleuchtung und Verschattung. Durch die Nutzung von Sonnenwärme und Sonnenlicht sowie durch Jalousie-Steuerung können Energiekosten eingespart werden, ohne Abstriche beim Komfort der Mitarbeitenden zu machen. Studien belegen Einsparungen zwischen 20 und 60 Prozent beim Energieverbrauch für die Beleuchtung, die üblicherweise bis zu 30 Prozent des Gebäudeenergieverbrauchs ausmacht. Das Projekt wurde vom dänischen Elektrounternehmen Hoffmann ausgeführt.

www.abb.at