11.06.2018
E-Mobility

CEUC Central European Ultra Charging

CEUC – Central European Ultra Charging ist ein innovatives Projekt mit dem Ziel, in sieben europäischen Ländern 118 Ultra-Schnellladestationen (HPC – High Power Chargers) zu installieren.

Fünf starke Partner werden mithilfe der Europäischen Kommission in den nächsten Jahren ein Ultra-Schnellladenetzwerk in Österreich, Tschechien, Bulgarien, Italien, Ungarn, Slowakei und Rumänien aufbauen.

Im Rahmen der diesjährigen TEN-T Days in Ljubljana wurde der Fördervertrag durch Dirk Beckers, Director Innovation and Networks Executive Agency feierlich überreicht. Das war ein wichtiger Schritt um das CEUC-Projekt zu starten. Geleitet von VERBUND AG werden die Projektpartner ENEL X, OMV, GreenWay und SMATRICS das Projekt, mit einem Gesamtprojektvolumen von mehr als 65 Mio EUR, umsetzen.

 
Bild: VERBUND  

In den nächsten Jahren wird das Konsortium 118 Ultra-Schnellladestationen entlang von TEN-T-Korridoren und an urbanen Knotenpunkten errichten, um Kunden ein nahtloses Ladenetzwerk für Langstrecken-Mobilität mit Elektro-Autos zur Verfügung zu stellen. Die Partner werden ein kompatibles Ladenetzwerk (mit bis zu 350 kW) und Reichweiten für Langstrecken- und grenzüberschreitende Mobilität in Österreich, Tschechien, Ungarn, Italien und der Slowakei betreiben. Darüber hinaus werden grenzüberschreitende Verbindungen zu den wichtigsten urbanen Knotenpunkten in Rumänien und Bulgarien geschaffen.

Die enge Zusammenarbeit der Partner wird sich in grenzenloser Fahrfreude für E-Mobilisten bei Fahrten durch Zentral- und Osteuropa auswirken. Diese Kooperation wird sich durch den Einsatz gleicher Standards, kompatibler Technologien und miteinander verbundener IT-Systeme auszeichnen. Das Ultra-Schnellladenetzwerk wird hinsichtlich Ladetechnologie sowohl den Bedürfnissen der nächsten Generation von Elektro-Autos entsprechen, wird aber auch für E-Autos, die jetzt schon am Markt sind, zugänglich sein.

„Mit diesem Projekt setzen wir den nächsten Meilenstein für Elektro-Mobilität in Österreich und Zentraleuropa“, betont Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND, Österreichs führendem Stromunternehmen. „Wir knüpfen damit an erfolgreiche E-Mobility-Projekte an und verdichten konsequent das Hochleistungsladenetzwerk in Österreich und sechs weiteren EU-Staaten. Damit realisieren wir die Vision vom lärm- und abgasfreien Individualverkehr und der nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs für eine schlauere Strom-Zukunft in Österreich und Europa.“

Das Projektteam setzt sich aus Energieversorgungsunternehmen, Standort-Partnern und E-Mobility Providern zusammen und verfügt über große Erfahrung in Entwicklung, Planung und Betrieb von Ladeinfrastruktur auf europäischer Ebene. Das neue Ultra-Schnellladenetzwerk wird das bereits existierende und geplante Netzwerk an Schnell- und Ultra-Schnellladestationen der Partner in der Region optimal ergänzen.

Parallel zur Unterzeichnung des Fördervertrags und der Sicherung der Finanzierung durch CEF arbeiten die Konsortialpartner bereits an der Etablierung einer starken Finanzstruktur, die die erfolgreiche Implementierung ihrer Strategien in Zentral- und Osteuropa ermöglicht.

www.verbund.com