28.11.2011
Dätwyler

Abschluss von FTTH-Pilotprojekt in Zürich

Seit Oktober 2010 realisierte Dätwyler im Auftrag der ewz Elektrizitätswerke Zürich als Generalunternehmer ein Fiber-to-the-Home-Pilotprojekt in der Zürcher Hardstrasse. Dabei wurden 106 Gebäude mit 1.400 Wohneinheiten an das Glasfasernetz der Stadt angeschlossen.

Um alle 106 Gebäude mit Glasfasern erschließen zu können, wurden zunächst neun Telekomschächte gesetzt und rund 38 Kilometer Teilrohre in die bestehende Infrastruktur verlegt. Diese verbinden die Schächte untereinander und mit der optischen Hauptverteilung, dem so genannten PoP (Point of Presence). Von den Schächten bis zu den einzelnen optischen Hausverteilern setzen die Telekom-Montageunternehmen Mikrorohre ein.

106 Gebäude mit insgesamt 1.400 Wohneinheiten
wurden bei dem Projekt an das Glasfasernetz
der Stadt Zürich angeschlossen

Bild: Dätwyler  

Der Auftrag umfasste weiterhin das Einblasen von Glasfaserkabeln in die Rohranlagen und alle notwendigen Spleiß- und Anschlussarbeiten. Der PoP und die Telekomschächte sind über acht Kilometer Stammkabel, so genanntes Feeder-Kabel, miteinander verbunden. Für die Verbindungen von den Schächten zu den Häusern, im Drop-Bereich, kamen rund 20 Kilometer Hausanschlusskabel des neu entwickelten Typs S-Micro von Dätwyler zum Einsatz.

Im Rahmen der Grabungsarbeiten wurden in Gebäuden mit altem elektrischen Hausanschluss parallel zu den FTTH-Anschlüssen auch gleich die Hauptstromanschlüsse und elektrischen Hauptanschlusskästen ausgewechselt.

www.datwyler.com