26.07.2012
Siemens

Auftrag für Kraftwerk in den USA

Siemens hat einen Auftrag für die schlüsselfertige Errichtung des Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerks Panda Temple in Temple, Texas, erhalten. Siemens baut die Anlage gemeinsam mit dem Konsortialpartner Bechtel.

Auftraggeber ist der Energieversorger Panda Temple Power LLC. Bei dem GuD-Kraftwerk handelt es sich um ein sogenanntes Flex-Plant-30-Kraftwerk mit einer elektrischen Brutto-Leistung von 758 Megawatt (MW). Diese Technologie bietet ein hohes Maß an Effizienz und große Betriebsflexibilität für jede Einsatzart. Schnelles Starten und schnelles Fahren von Lastrampen erlauben ein breites Betriebsspektrum bei niedrigen Emissionen. Die Anlage wird eines der saubersten fossil befeuerten Kraftwerke in den USA sein. Die Kohlenmonoxid(CO)-Emissionen werden unter zehn ppm (parts per million) und die Stickoxidemissionen (NO x ) unter zwei ppm liegen. Panda Temple wird nach der Inbetriebnahme 2014 rund 750.000 Haushalte in Texas mit Strom versorgen können. Der Auftragswert inklusive eines Langzeitservicevertrags für die Hauptkomponenten beläuft sich auf rund 300 Millionen US-Dollar.

Die mit Erdgas befeuerte GuD-Anlage Panda Temple wird in einem Industriepark der Stadt Temple im US-Bundesstaat Texas aufgebaut. Siemens liefert das sogenannte Power Island, das zwei Gasturbinen des Typs SGT6-5000F, eine SST6-5000-Dampfturbine, zwei SGen6-1000A-Generatoren, einen SGen6-2000H-Generator, das Leittechniksystem SPPA-T3000 sowie zwei Benson-Abhitzekessel, die von NEM gefertigt werden, beinhaltet. Panda Temple wird als sogenannte Mehrwellenanlage errichtet, bei der die Gasturbinen und die Dampfturbine jeweils einen eigenen Generator antreiben. Bechtel wird für die Planung und Materialbeschaffung der Hilfs- und Nebenanlagen sowie für die Montage, Errichtung und Inbetriebsetzung der Gesamtanlage verantwortlich sein.

Die Gasturbinen für dieses Projekt sind mit der Shaping Power-Technik ausgestattet, die auch an heißen Tagen eine hohe Stromerzeugung ermöglicht. „Flex-Plant-30-Kraftwerke von Siemens sind umweltfreundlich und bieten zusätzliche Vorteile: Dank schnell startender Gasturbinen gelingt es, die Anfahr-Emissionen insgesamt zu reduzieren“, sagte Roland Fischer, CEO der Division Fossil Power Generation bei Siemens Energy. „Die Stromerzeugung kann innerhalb von nur zehn Minuten nach dem Start beginnen, die volle Produktionsleistung in weniger als einer Stunde. Diese Spitzentechnologie wird sauberen Strom für den texanischen Energiemarkt liefern, wenn die Anlage 2014 ans Netz geht. Rechtzeitig zu einem Zeitpunkt, für den in diesem Markt ein Kapazitätsengpass vorausgesagt wird. Das Kraftwerk wird helfen, Emissionen zu senken, schnell auf Änderungen im Markt zu reagieren und weitere Investitionen in die wechselnd verfügbaren, CO2-freien, erneuerbaren Energiequellen zu ermöglichen“, fügte Fischer hinzu.

Gasturbinen, Dampfturbine und Generatoren werden in dem Siemens-Werk in Charlotte in North Carolina hergestellt. Das US-amerikanische Werk ist die zentrale Fertigungsstätte von Siemens für Stromerzeugungskomponenten für den 60-Hertz-Markt.
Bild: Siemens  

Hocheffiziente GuD-Kraftwerke sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Mrd. Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Mio. Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

www.siemens.de/energy