06.03.2013
FeuerTRUTZ 2013

Brandschutzmesse und -kongress fest etabliert

Die dritte Ausgabe des Brandschutztreffs FeuerTRUTZ endete am 21. Februar 2013 mit neuen Bestmarken. 3.555 Besucher aus 14 Ländern und 165 Aussteller trafen sich zur zweitägigen Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz.

Der Kongress war bereits Wochen vorher mit rund 900 Teilnehmern komplett ausgebucht. „Mit der erneuten Rekordbeteiligung hat die FeuerTRUTZ ihr Alleinstellungsmerkmal als deutschlandweit einzige ausschließlich auf den vorbeugenden Brandschutz fokussierte Veranstaltung untermauert“, freuen sich die Projektverantwortlichen, Günter Ruhe vom Feuertrutz Verlag und Stefan Dittrich von der NürnbergMesse und verkündeten zum Veranstaltungsschluss, dass sie auch langfristig ihre Partnerschaft für das Projekt Fachmesse und Kongress fortsetzen werden.

Günter Ruhe vom Feuertrutz Verlag und Stefan Dittrich (re) von der NürnbergMesse
Bild: NürnbergMesse  

An den zwei Veranstaltungstagen lieferte die FeuerTRUTZ erneut ein ganzheitliches Brandschutzangebot rund um bauliche, anlagentechnische und organisatorische Lösungen. Alle am Brandschutz Beteiligten kamen zur Fortbildung, zum Erfahrungsaustausch und zur Kontaktpflege nach Nürnberg: Besonders stark vertreten waren Fachplaner und Sachverständige, Mitarbeiter von Behörden und Brandschutzdienststellen, Brandschutzbeauftragte sowie Architekten und Bauingenieure. Aber auch Anbieter und Ausführende von Brandschutzeinrichtungen, Handwerker, Errichter von Lösch- und Lüftungsanlagen sowie Brandmelde- und Elektrotechnik, Berufs- und Werksfeuerwehrleute, Immobilienbetreiber und Facility-Manager kamen nach Nürnberg. Ein Viertel der Besucher nahm dabei sogar eine Anreise von über 300 Kilometern in Kauf. Dass sich der weite Weg gelohnt hat, belegen die Ergebnisse der Besucherbefragung: 95 Prozent der Besucher waren mit dem Angebot der FeuerTRUTZ zufrieden.

Fachmesse: Besucher und Aussteller sind voll des Lobes

Mit zehn Prozent mehr Ausstellern war die dritte Ausgabe der Fachmesse bis auf den letzten Quadratmeter ausgebucht. Durch diesen Zuwachs auf 165 Aussteller konnte insbesondere das Angebot für den anlagentechnischen Brandschutzbereich weiter ausgebaut werden. Daneben wurde natürlich weiterhin das gesamte Spektrum an neuesten baulichen und organisatorischen Lösungen präsentiert – von Ganz-Glas-Feuerschutztüren bis zu innovativer Software. Das Hauptinteresse der Besucher galt Flucht- / Rettungssystemen, Entrauchung / Lüftung und Abdichtungen / Abschottungen. Hoch im Kurs stand aber auch die Beratung zu neuesten Warn- / Meldesystemen sowie Türen / Toren / Vorhängen. An den Messeständen kam es zum intensiven Austausch auf höchstem fachlichem Niveau. Entsprechend zufrieden zeigten sich die ausstellenden Unternehmen. Nahezu alle (98,6%) gaben an, ihre wichtigsten Zielgruppen erreicht zu haben. Neun von zehn Ausstellern beabsichtigen sich auch an der FeuerTRUTZ 2014 zu beteiligen.

Die dritte Ausgabe des Brandschutztreffs FeuerTRUTZ endete am 21. Februar 2013 mit neuem Aussteller- und Besucherrekord
Bild: NürnbergMesse  


Kongress: Qualifizierte Sprecher informierten über praxisnahe Themen

Parallel zur Fachmesse lieferte der Kongress Antworten auf die Frage „Brandschutz 2013 – Was ändert sich?“. Rund 900 Teilnehmer lockte das hochkarätige Vortragsprogramm zu neuen Regeln, Trends und Konzepten im vorbeugenden Brandschutz. Damit war der Brandschutzkongress wieder Wochen vor Beginn ausgebucht.

Bereits acht Wochen vor Beginn war der Brandschutzkongress ausgebucht
Bild: NürnbergMesse  

Die Kongressteilnehmer konnten auch dieses Mal zwischen jeweils drei Kongresszügen am Vor- und Nachmittag wählen. Besonders großen Zulauf hatten die Kongresszüge „Brandschutzplanung“, „Abweichungen“ und „Bauprodukte“. Hier wurde unter anderem die neue Bauproduktenverordnung (Construction Product Regulation = CPR) ausführlich behandelt, die ab dem 1. Juli 2013 in Kraft tritt. Einen Blick über den Tellerrand wagte der Kongresszug „Brandschutz in Europa“. Denn Brandschutz in Europa ist nicht in allgemein gültigen deskriptiven Vorgaben geregelt. Ingenieurmethoden in verschiedenen europäischen Ländern mit Fokus auf Großbritannien widmete sich zum Beispiel der Vortrag von Karl Wallasch. Für spannende Diskussionen sorgte – aus aktuellem Anlass – die Thematik Wärmedämmverbund-Systeme und das Thema Brandschutz in Pflegeeinrichtungen.

Erstmalig wurden alle Vorträge als Video aufgezeichnet, die aufgenommenen Vorträge stehen den Teilnehmern des Brandschutzkongress als Webcast zur Verfügung.

Rahmenprogramm war heiß begehrt

Den Netzwerkgedanken der FeuerTRUTZ unterstützte auch das Zusatzprogramm an den zwei Veranstaltungstagen. Heiß begehrte Anlaufstelle mitten im Messegeschehen war das Aussteller-Fachforum mit praxisorientierten Kurzvorträgen von verschieden Firmenvertretern. Auf dem Programm standen insgesamt 25 Fachvorträge. Über den großen Zuspruch freut sich der Moderator des Fachforums Sebastian Weißenborn, Diplomingenieur und Architekt: „Der Andrang auf den Kongress und das Aussteller-Fachforum hat sich gesteigert. Trotz größerer Bestuhlung haben wir immer wieder Vorträge, bei denen sich im Hintergrund die Leute auch gerne stehend beteiligen. Von besonderem Interesse sind da natürlich aktuelle Thematiken wie Rauchschutzanlagen, Feststellanlagen oder die Entrauchung von Gebäuden.“ Für alle, die das Vortragprogramm verpasst haben, gibt es einige der Vorträge zum Download unter: www.feuertrutz-messe.de/fachforum.

Ausgezeichnet! Brandschutz des Jahres 2013

Highlight zum Auftakt der FeuerTRUTZ 2013 war die Eröffnung mit der Preisverleihung „Brandschutz des Jahres" am 19. Februar 2013. Im außergewöhnlichen Ambiente des Nürnberger Museum Industriekultur trafen sich ausgewählte, hochkarätige Branchenvertreter zum intensiven Networking in entspannter Atmosphäre. Zu Beginn des Top-Events eröffneten Peter Ottmann, Geschäftsführer der NürnbergMesse GmbH, und Günter Ruhe, Leiter des Feuertrutz Verlags, die dritte FeuerTRUTZ. Anschließend prämierte der Feuertrutz Verlag beispielhafte Leistungen im vorbeugenden Brandschutz in fünf Kategorien. Zum Gewinner in der Kategorie Brandschutzkonzept kürte die Fachjury das Schlaue Haus in Oldenburg. Das Konzept stammt von Andreas Flock, Technische Prüfgesellschaft mbH Berlin. Die Jury lobte bei der Umsetzung des Brandschutzkonzeptes ausdrücklich die komplexe Bauweise, die sich durch die freie Geschossigkeit des kombinierten Neu- und Bestandsbaus auszeichnet. In der Kategorie Baulicher Brandschutz gewann der Brandschutzkanal G+H PYROMENT IK90 Typ BD, der aus verzinktem Blech bzw. Edelstahlblech mit einem speziellen Dämmschichtbildner und Decklack besteht. In der Kategorie Gebäudetechnischer Brandschutz überzeugte das VentilatorDiagnoseSystem (VDS) für Entrauchungsventilatoren von TROX TLT die Leser. Die TENADO GmbH gewann in der Kategorie Organisatorischer Brandschutz mit der Software TENADO PROTECT 13, die u.a. das Erstellen von Flucht- und Rettungsplänen ermöglicht. Den Ehrenpreis erhielt in diesem Jahr Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wesche für seine langjährigen Dienste im Brandschutz.

Auch im nächsten Jahr wird der Feuertrutz Verlag wieder einen innovativen Brandschutz suchen und auszeichnen. Bewerbungsschluss für das Brandschutzkonzept ist der 30.11.2013.

www.feuertrutz-messe.de