26.04.2012
Rittal

Deutsch-chinesischer Gipfel

Die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat bei einem Standbesuch mit dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao und anderen Politikern und Wirtschaftsführern die Innovationskraft und Internationalität des Familienunternehmens Rittal gewürdigt.

Rittal präsentierte den Besuchern Systemlösungen, die in beiden Ländern neue Impulse für den Infrastrukturausbau geben und für mehr Energieeffizienz sorgen. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal, demonstrierte der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf dem Messestand die aktuellen Innovationen des Familienunternehmens. Begleitet wurde Merkel von Chinas Regierungschef Wen Jiabao, der China als diesjähriges Partnerland der Hannover Messe repräsentiert.

Die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der chinesische Regierungschef Wen Jiabao würdigten die Innovationskraft und Internationalität des Familienunternehmens Rittal
Bild: Rittal  


Innovationen für den Weltmarkt

Besonders beeindruckt zeigten sich die beiden Spitzenpolitiker vom neu entwickelten IT Rack-System, das zukünftig weltweit bei Rechenzentren – egal ob in der Industrie oder in der Verwaltung – zum Einsatz kommen wird. Beim neuen IT Rack, das Rittal ab der zweiten Jahreshälfte auch in Shanghai produziert, lassen sich Zubehörkomponenten innerhalb weniger Minuten durch eine einzige Person ganz ohne Werkzeuge montieren. Für ein echtes „plus“ an Energieeffizienz stehen die neuen Energiesparkühlgeräte der "Blue e"-Generation. Auch sie fanden großes Interesse. Das prognostizierte Einsparergebnis beim Automobilhersteller Daimler kann sich sehen lassen: Durch die geplante Umrüstung von über 250 Kühlgeräten auf die neue energiesparende Technik lassen sich 490 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen – und Betriebskosten im sechsstelligen Bereich.

Rittal in China

Rittal beschäftigt in China inzwischen rund 1.200 Mitarbeiter und ist landesweit mit 31 Vertriebsbüros und 9 Logistikzentren vertreten. Bis 2015 sollen rund 1.000 neue Mitarbeiter hinzukommen. Zuletzt war Rittal an den großen Infrastrukturprojekten rund um die Olympischen Spiele in Peking und die Weltausstellung in Shanghai beteiligt. So ging zur Weltausstellung im Jahr 2010 die U-Bahn-Linie 7 mit einer Länge von 35 Kilometern in Betrieb. Sie verbindet den Stadtteil Baoshan im Norden, das Zentrum, das Geschäftsviertel Pudong und das Gelände der Expo 2010. Zahlreiche Gehäuse von Rittal sind dort im Kontrollraum, im Signalübertragungszentrum und in der Energieverteilung im Einsatz und stellen so täglich die schnelle und zuverlässige Beförderung von hunderttausenden Fahrgästen in der pulsierenden Wirtschaftsmetropole sicher.

www.rittal.at