03.04.2013
Steca

Lösungen für Eigenheimbesitzer

Steigende Energiepreise, verringerte Fördergelder und die immer noch andauernde politische Debatte um die Umsetzung der Energiewende machen es nicht nur der Solarindustrie momentan nicht leicht. Auch Anlagenbesitzer müssen mit den Konsequenzen umgehen.

Steca bietet mit seiner erweiterten Produktpalette der coolcept-Wechselrichter effiziente Lösungen, um den Eigenverbrauch zu erhöhen und PV-Anlagen – vor allem für Wohnhäuser – rentabler zu machen.

Die Energiewende ist nach wie vor ein viel diskutiertes Thema – sowohl in der Politik wie auch in jedem Haushalt, der den Bau eines Eigenheims plant oder sein vorhandenes Eigenheim effizienter betreiben will. Dass die Energiewende auch Kosten verursachen wird, war von Beginn an abzusehen. Je weiter diese politischen Diskussionen führen, desto mehr wird der Eigenheimbesitzer angeregt, sich über das Thema Eigenverbrauch – u.a. durch eine PV-Anlage – Gedanken zu machen. Klarer Vorteil ist hierbei, dass unerschöpfliche Energiequellen genutzt werden und so eine größere Unabhängigkeit gegenüber Strompreis-Debatten besteht.

Auch eine Studie des BSW (durchgeführt durch das Fraunhofer ISE – Photovoltaik-Speicherstudie 2013) untermauert diese Aussage: So rückt nicht nur die Kombination von PV-Anlagen mit Batterie-Speichern, sondern eben auch der Eigenverbrauch des Photovoltaik-Stroms immer mehr in den Vordergrund. Auch die von den Verbrauchern zu tragenden Energiewende-Kosten könnten gesenkt werden. Dass die solare Selbstversorgung mit Strom und Wärme erstrebenswert ist und wachsendes Sparpotenzial bietet, untermauert auch eine Studie des Ingenieurbüros für neue Energien (ebenfalls im Auftrag des BSW).

Michael Voigtsberger, Geschäftsführer der Steca Elektronik GmbH ist überzeugt, dass sich gerade für kleine Anlagen eine Investition in PV-Anlagen auch ohne Speicherlösung schon auszahlt: „StecaGrid Wechselrichter sind darauf ausgerichtet, möglichst viel aus einer PV-Anlage herauszuholen. Mit konstanten Spitzenwirkungsgraden von 98,6 % überzeugen die Wechselrichter der coolcept-Familie durch maximale Effizienz.“ Die Produktpalette der coolcept-Geräte bietet sechs Modelle mit AC-Leistungen von 1800 bis 4200 W, welche mit dem höchsten Wirkungsgrad ihrer Leistungsklasse ausgezeichnet sind. Die niedrigere Eingangsspannung der neuen Wechselrichter garantiert bei der Anlagenplanung mehr Flexibilität. Mit markttypischen Modulen sind jetzt Belegungen von 7 bis 20 Modulen je Wechselrichter möglich. Damit sind die neuen StecaGrid Geräte besonders gut für kleine Anlagen zur Optimierung des Eigenverbrauchs geeignet.

coolcept-Wechselrichter von Steca sind die ideale Lösung für Eigenheimbesitzer
Bild: Steca  

Gerade hier bietet die Produktfamilie der coolcept-Geräte noch weitere hervorstechende Eigenschaften: Durch das patentierte Kühlkonzept geht nur sehr wenig Energie in Form von Abwärme verloren. Selbst bei Vollauslastung herrschen daher konstant niedrige Temperaturen, was sich positiv auf den Alterungsprozess der Bauteile und ihre Störanfälligkeit auswirkt. Die Wechselrichter erwarten dadurch eine deutlich erhöhte Lebensdauer. Ebenfalls auf Basis der neuen coolcept-Topologie ist erstmals ein nahezu geräuschloser Betrieb der Geräte möglich. „Nicht umsonst wurden unsere Wechselrichter mehrfach ausgezeichnet“ erklärt Roland Burger, Bereichsleiter PV Netzeinspeisung. In einem Test der Fachzeitschrift Photon Profi wurden die zwei getesteten coolcept-Geräte mit „sehr gut“ ausgezeichnet (Photon Profi 12/2011 und 09/2012). Auch im Wettbewerb um den Bayerischen Energiepreis 2012 wurde der Hersteller für Solarelektronik mit einem von zwölf Anerkennungspreisen für den StecaGrid 3600 mit coolcept-Topologie geehrt.

Auch Anlagenbetreiber Klaus Rauch ist von den coolcept-Geräten überzeugt. In seiner seit 2012 installierten 7,92 kW-Anlage in Aulendorf arbeitet er mit zwei StecaGrid 3600 Wechselrichtern. Auf die Frage, weshalb er sich für einen Wechselrichter von Steca entschieden hat, antwortet er: „Ich habe schon früher sehr gute Erfahrungen mit der Qualität der Marke Steca im Bereich Solarthermie und PV Autarke Systeme gemacht. Über den Test in der Fachzeitschrift Photon Profi bin ich auf die coolcept-Wechselrichter aufmerksam geworden und das hervorragende Testergebnis bestätigte mich dann in meiner Wahl.“ Mit der hohen Qualität und Effizienz ist er sehr zufrieden, aber auch die intuitive Bedienung empfindet er als klare Vorteile dieser Produktreihe. Herr Rauch nutzt nun 30 % seines selbsterzeugten Stroms für seinen Eigenbedarf.

Anlagenbesitzer Klaus Rauch mit Tochter bei seiner neuen PV-Anlage mit Wechselrichtern von Steca
Bild: Steca  

Ab dem 1. Januar 2013 gilt nun die Verpflichtung zur Teilnahme am gesetzlich vorgeschriebenen Einspeisemanagement auch für kleine PV-Anlagen. In der Regel werden dazu Rundsteuerempfänger des jeweiligen Netzbetreibers installiert, welche ein Reduktionssignal des Netzbetreibers weitergeben, wenn die Anlage aufgrund von Netzüberlastungen abgeregelt werden muss. StecaGrid SEM ist die einfachste Möglichkeit, um den StecaGrid Wechselrichter mit dem Rundsteuerempfänger zu verbinden. Sowohl durch einfache Nachrüstung bei bestehendenAnlagen wie auch beim Einsatz bei Neuanlagen kann mit dem neu entwickelten StecaGrid SEM die Einspeisung effizienter gestaltet werden. StecaGrid SEM wertet die Relaisausgänge des Rundsteuerempfängers aus und überträgt die Signale über den Steca Solarbus (oder Steca RS485 Bus) an die angeschlossenen Wechselrichter. Außerdem verfügt er über eine leicht zugängliche Service-Schnittstelle via USB.

Mit diesen voranschreitenden Produktneuheiten sieht sich Steca auch gegenüber den Schwankungen im deutschen Solarmarkt gut gewappnet. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen der Region setzt das Unternehmen weiterhin auf seinen Solar-Bereich und wird auch die hauseigene Produktion in Zukunft am Standort Memmingen aufrechterhalten. „Wir sind besonders stolz darauf, uns nach wie vor auf diesem hart umkämpften Markt zu behaupten. Nur kontinuierliche Verbesserung und Innovation machen dies möglich.“ resümiert Michael Voigtsberger ab.

www.steca.com