26.02.2013
Energiesparmesse 2013

Österreichs umfangreichste Baumesse

Wer sich zum Neubau oder zur Sanierung seines Eigenheims entschlossen hat, sollte auf keinen Fall Österreichs Leitmesse für energiesparendes Bauen, Sanieren und Heizen von 1. bis 3. März 2013 versäumen.

Aktuell werden jährlich 40.000 Gebäude saniert, was einer Sanierungsrate von 1,2 % p.a. entspricht. Wer in neueste Heiztechnik, dichte Fenster, gute Dämmung, Dachisolierung, Mauertrockenlegung oder Kellerentfeuchtung investiert, erhöht den Wohnkomfort und senkt gleichzeitig den Energieverbrauch. Bei der Teilsanierung, zum Beispiel durch Heizungsmodernisierung und Dämmung des Dachbodens, können zwei Drittel Energie gespart werden. Der Heizenergiebedarf kann auch durch eine energetische Sanierung der Fassade verbessert werden. Die Aussteller im Bereich Baumat & Gebäude-tech beraten umfassend, welche Maßnahmen zu einer Einsparung der Heizkosten führen und wie sich die Verbesserung der Dämmeigenschaften bezahlt macht. Passend zum Thema gibt es auch interessante Informationen auf der ORF Radio OÖ-Bühne, etwa bei den Vorträgen der Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) und der Firma Rockwool sowie in der Vortragsreihe des OÖ Energiesparverbandes im Tagungszentrum, Halle 20 / 2. OG.

Österreichs Leitmesse für energiesparendes Bauen, Sanieren und Heizen von 1. bis 3. März 2013
Bild: Messe Wels  


Sanierungsscheck 2013

Gute Gründe, die für eine Sanierung sprechen, sind neben der Erhaltung der Gebäudesubstanz und Wertsteigerung der Immobilie eine vergleichsmäßig günstige Investition durch ansprechende Fördermodelle und Kredite. Mit dem Sanierungsscheck 2013 werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Die Förderung beträgt bis zu 20 % der förderungsfähigen Kosten bzw. maximal 5.000 Euro für die thermische Sanierung und maximal 2.000 Euro für die Umstellung des Wärmeerzeugungssystems.

e-Marke: zuverlässige Elektroplanung und -installation

Der Bereich der Elektrotechnik betrifft sowohl den kleinsten Strom im Telefon, PC oder in der Alarmanlage bis hin zum Starkstrom. Elektroplanung und -installation konfrontiert über kurz oder lang jeden Bauherrn. In der Messehalle 15 erhalten Besucher bei den E-Markenbetrieben genaue Informationen über Gebäudebustechnologie, Photovoltaik, Blitzschutz, Alarmanlagen sowie moderne Lichttechnik.

Sonderschau Kompetenzzentrum Passivhaus

Die IG Passivhaus präsentiert sich auch heuer wieder als Kompetenzpartner in Sachen Energieeffizienz im Hausbau und bietet am Gemeinschaftsstand kompetente Beratung über zukunftsorientierte Baustandards. Darüber hinaus ist ein Überblick über die neuesten Produktentwicklungen, etwa bei der kontrollierten Wohnraumlüftung, garantiert. Das umfangreiche Vortragsprogramm findet für Fachbesucher im „Passivhaus Expertenforum“ am Donnerstag, 28.2. und für private Bauherren im „Passivhaus-Forum“ von Freitag - Sonntag im Obergeschoss in Messehalle 1 statt.

Wohlfühlerlebnis für alle Sinne

Heizen mit einem Kachel- oder Kaminofen schafft nicht nur eine wohlige Atmosphäre, sondern ist zudem auch ökologisch und heizkostensparend. Dieses traditionelle Heizgerät hat sich im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt. Mit modernster Ofentechnologie können mit einem Kachelofen auch ganze Häuser beheizt werden. Die breite Auswahl der Modelle und Varianten präsentieren die Aussteller in den Hallen 9 und 10.

Top-Service für Besucher: Messe-App der Energiesparmesse

Die Messe Wels präsentiert erstmalig im Rahmen der Energiesparmesse ein interaktives Messe-App. Diese wurde direkt auf die Bedürfnisse der Besucher abgestimmt, um einen reibungslosen Messebesuch zu ermöglichen. Die Messe-App bietet den Besuchern der Energiesparmesse zahlreiche Services – angefangen von der Ausstellersuche bis hin zur Navigation durch das Messegelände. Sie ist kostenlos erhältlich und kann vor und vor allem auch während der Messe genutzt werden. Die Anwender können mit der Messe-App den Besuch auf der Energiesparmesse optimal planen und sich bereits vor Messebeginn interessante Aussteller und Vorträge vormerken. In der Favoritenliste werden diese verzeichnet und gleichzeitig auch auf dem interaktiven Übersichtsplan markiert. Mit dem Navigationssystem der App findet der Besucher schnell und einfach von seinem aktuellen Standort direkt zum gewünschten Ziel. Unter der Rubrik „Sonderziele“ werden wichtige Zusatzinformationen bereitgestellt. Mit wenigen Klicks findet der Anwender Infopoints, Restaurants oder den nächsten Geldautomat. Auch der Fahrplan für die Haltestelle der ÖBB am Messegelände kann via Messe-App abgerufen werden. Die Messe-App ist ab sofort kostenlos unter http://www.energiesparmesse-app.at abrufbar.

 
Bild: Messe Wels  

www.energiesparmesse.at