23.11.2011
Rittal Power Engineering 6.0

Planungssoftware erweitert

Mit der Version 6.0 der Planungssoftware Rittal Power En-gineering lassen sich jetzt auch modulare 60mm-Sammelschienensysteme in Kompaktgehäusen von Rittal konfigurieren.

Rittal hat das Anwendungsspektrum seiner Planungssoftware Power Engineering in der Version 6.0 erweitert. Damit lassen sich industrielle 60mm-Sammel­schienensysteme jetzt auch in Kompaktgehäusen von Rittal konfigurieren. Zu den hinterlegten Produktdaten gehören neben den Kompaktschränken AE und CM auch der Kunststoffschrank KS sowie der Einzelschrank ES 5000.

Planung und Dokumentation leicht gemacht: Mit Rittal
Power Engineering 6.0 sparen Hersteller von Schaltanlagen wertvolle Zeit
Bild: Rittal GmbH  

Der Kompaktschrank AE steht sowohl in der Stahlblechausführung mit IP 66 als auch in der IP 69K- und Edelstahlvariante zur Verfügung. Der Einzelschrank ES 5000 ist ebenfalls in Edelstahlausführung konfigurierbar. Je nach Schranksystem lassen sich Sockel, Boden- und Dachbleche sowie Türvarianten auswählen. Außer­dem steht dem Benutzer diverses Zubehör wie Schaltschrankbeleuchtungen, Heizungen und andere Verschlussvarianten zur Verfügung, das sich auf Wunsch automatisch in jeden Schrank konfigurieren lässt.

Der Klick zur Sammelschiene

Ist die Schrankauswahl erfolgt, lassen sich bei der Sammelschienenkonfiguration nach Eingabe der benötigten Parameter die Rittal RiLine60 Sammelschienensysteme auswählen und platzieren. Dabei stehen Flachschienensysteme bis 30x10 mm sowie die komplett überbaubaren PLS-Sammelschienensysteme zur Verfügung. Zusätzlich sind PE/PEN/N-Schienensysteme und Kabelkanäle konfigurierbar. In der Gerätekonfiguration lassen sich anschließend die gewählten Sammelschienensysteme oder Montageplatten mit RiLine60 Komponenten bestücken. Die dynamische Sammelschienenhalteranordnung gewährleistet stets die Einhaltung des maximalen Sammelschienenhalterabstandes.

Dokumentation leicht gemacht

Die IEC 61439-1/-2 verlangt umfangreicheren Nachweise über die Bauart einer Schaltanlage sowie die exakte Angabe der Betriebsbemessungsströme von Schaltgeräten – eine Aufgabe für Rittal Power Engineering 6.0. Schon bei der Ausarbeitung einer Niederspannungsschaltanlage mit Power Engineering lässt sich unter Berücksichtigung der Schutzart und des Einbauortes innerhalb der Anlage das passende Schaltgerät auswählen, das den geforderten Strom des Stromkreises führt.

Ebenso stellt die Software den entsprechenden Bauartnachweis auf Knopfdruck zur Verfügung. Dazu bietet das Engineering-Tool Checklisten an, mit denen der Schaltanlagenbauer alle Erfordernisse prüfen kann, die bei der Planung und Ausführung der Schaltanlage zu berücksichtigen sind.

Systematischer Stücknachweis

Für den abschließenden Stücknachweis bietet die Software einen Vordruck. Checklisten, die in der Software hinterlegt sind, helfen, die erforderlichen Prüfungen für den Stücknachweis systematisch durchzuführen und zu dokumentieren. Rittal Power Engineering unterstützt Anwender sowohl beim Systembaukasten für Niederspannungsschaltanlagen Ri4Power als auch bei Niederspannungsschaltanlagen bestehend aus dem Schaltschranksystem TS 8 und dem modularen Sammelschienensystem RiLine60.

www.rittal.at