01.10.2012
Starker Zuspruch

SCHÄCKE Salzburg steigert um 100 %!

Um einer seriösen Berichterstattung gerecht zu werden, sei gleich vorweg genommen: Dieser Steigerungswert bezieht sich nicht auf Zahlen des SCHÄCKE-Geschäftsberichtes. Vielmehr darf sich das SCHÄCKE-Team über das erfolgreich verlaufene SCHÄCKE-Oktoberfest freuen.

Bei dem Event wurden heuer mit ca. 300 Besuchern alle Rekorde und auch die eigenen Erwartungen bei weitem übertroffen. Das Oktoberfest der Salzburger Niederlassung hatte 2011 Premiere und konnte damals mit 150 Besuchern bereits eine stolze Bilanz präsentieren, freut sich Martin Stampfl. Dass wir 2012 im Laufe des Tages bereits an die 300 Gäste begrüßen durften, zeigt nicht nur die große Verbundenheit, die unsere Mitarbeiter zu unseren Kunden haben, so Stampfl weiter, wir zeigen damit auch deutlich, dass wir unseren Unternehmens-Slogan „Wo Kunden zu Freuden werden“ auch wirklich leben und nicht nur plakativ vor uns hertragen.

SCHÄCKE-Niederlassungsleiter Martin Stampfl (l.) mit sichtlich gut gelaunten Kunden
Bild: Schäcke  

Den Gästen, die am 27. September ab 13.00 Uhr eingeladen waren, wurde in bewährter SCHÄCKE-Manier auch heuer wieder einiges geboten. Für das leibliche Wohl wurden von Spanferkel, Münchner Weißwürsten, Laugenbrezeln bis hin zu verschiedensten Wurstsorten natürlich auch Bier, alkoholfreies Weißbier (auch an die Autofahrer wurde gedacht) und Limonaden angeboten.

Beste Laune bei Musik, Speis und Trank im stets gut besuchten Festzelt
Bild: Schäcke  

Aber auch fachliche Informationen konnte man sich im Zuge der Veranstaltung „abholen“. SCHÄCKEs Industriepartner Thorn hielt zwei gut besuchte Vorträge über das absolute Trendthema in der Beleuchtungstechnik: LED.

Trotz der Verlockungen des Bierzeltes waren die Fachvorträge von Thorn gut besucht, die sich mit dem Trendthema LED beschäftigten
Bild: Schäcke  

Wissensgestärkt ging es für die Teilnehmer dann wieder zurück ins eigens errichtete Bierzelt oder zur ebenfalls immer gut besuchten Schirmbar, wo u.a. Karl Fitzinger von Schneider Electric mit seinem Kollegen das SCHÄCKE-Team bei der Bierausschank tatkräftig unterstützte.

Wie gewohnt: SCHÄCKE-Mitarbeiter im Dienste der Kunden, diesmal abseits des Tagesgeschäftes
Bild: Schäcke  

Neben guter Stimmung, Musik und anregenden Gesprächen mit den vielen anwesenden Mitarbeitern und Freunden des Hauses SCHÄCKE wartete das Fest  nach Einbruch der Dunkelheit noch mit einem besonderen Highlight auf. Modellhubschrauberpilot Karl Strauch begeisterte mit einem Hubschrauberkunstflug, der nicht nur waghalsige Flugmanöver beinhaltete. Das selbstgebaute Fluggerät zauberte dabei, begleitet von passender Musik, auch noch einzigartige Bilder in die Luft. Die besondere Konstruktion der Hubschrauberrotorblätter, die mit LED-Streifen versehen sind, ermöglichen es, durch die Drehung der Rotorblätter verschiedenfärbige Bilder in die Luft zu projizieren. Eine Show, die für die meisten der Gäste ein erstmals gesehenes Erlebnis darstellte.

Die Modellhubschrauber-Flugshow von Karl Strauch beeindruckte mit tollen Kunstflugfiguren und in Salzburgs Nacht projizierte Bilder und Texte
Bild: Schäcke  

In den ca. 15 Minuten der Darbietung wurden u.a. SCHÄCKE Logo, Slogan und verschiedene Bilder und Schriftzüge in den Himmel getragen. Gut möglich, dass in der Salzburger Flugsicherung des ganz in der Nähe befindlichen Flughafens für einige Minuten Rätselraten herrschte …

Für die Flugshow gab es begeisterten Applaus
Bild: Schäcke  

Naturgemäß waren sehr viele Techniker unter den Gästen des SCHÄCKE-Oktoberfestes, für die es nach der Vorführung galt, hinter die technischen Geheimnisse des Hubschraubers zu kommen. Karl Strauch ließ dabei auch ein wenig in seine „Trickkiste“ blicken und erzählte über Programmierung, LED-Aufbau und Rotorblätterkonstruktion. Wie allerdings genau aus einer Reihe leuchtender LEDs in der Luft verschiedene Bilder werden, bleibt wohl ein Geheimnis des Konstrukteurs und Piloten, der unter k.strauch@team-jr.com gerne Auskünfte erteilt und auch für Veranstaltungen buchbar ist.

Der Pilot informierte die interessierten Gäste über die technischen Raffinessen des Modellhubschraubers
Bild: Schäcke  

Das SCHÄCKE-Oktoberfest selbst, das bis weit nach Mitternacht seinen fröhlichen Verlauf nahm, wird bestimmt nicht das letzte gewesen sein, so Martin Stampfl, der sich an dieser Stelle nochmals bei allen tatkräftigen Unterstützern und den vielen helfenden Händen bedanken möchte. Einzig die Größe des Festzeltes bereitet ihm ein wenig Sorgen. Denn wenn das Besucherwachstum so anhält, wird man in den nächsten Jahren wohl an die Überdachung der ganz in der Nähe liegenden Salzburg Arena denken müssen, so Stampfl, der dies natürlich nur mit einem Augenzwinkern verlautbarte ….

www.schaecke.at