20.09.2017
Beleuchtung im Smart Home

Nützlich - stylish - individuell

Im intelligent vernetzten Zuhause sorgt Licht für Komfort, Sicherheit und Wohlbefinden.Im Connected Home bedeutet Lichtsteuerung heutzutage mehr als nur das Licht einzuschalten, um besser oder mehr sehen zu können.

So haben ideale Lichtverhältnisse einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden oder sorgen innerhalb sowie außerhalb der eigenen vier Wände für mehr Sicherheit.

 

Zugleich schafft eine optimale, intelligente Beleuchtung mehr Komfort, eine angenehme Atmosphäre und führt im Idealfall zu einer Reduzierung der Gesamtbeleuchtungskosten. Das bedeutet: Integriert in ein intelligent vernetztes Zuhause schafft Licht

 
  • ein Plus an Wohnkomfort – z.B. in Verbindung mit Unterhaltungselektronik,
  • mehr Sicherheit – in Verbindung mit Bewegungsmeldern oder Anwesenheitssimulation,
  • niedrigere Beleuchtungskosten – in Kombination mit automatischen Abschaltfunktionen,
  • ein gesundes Umfeld – ideale Lichtverhältnisse fördern das Wohlbefinden,
  • perfekte Helligkeit – um alles im Zuhause bestmöglich sehen zu können.

 

Optimales Licht in allen Räumen

„Lichtsteuerung im Smart Home bedeutet, die Beleuchtung nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen perfekt regeln zu können“, konstatiert Hartwig Weidacher, Geschäftsführer der myGEKKO | Ekon GmbH. Dabei werde zum Beispiel zwischen der Grundbeleuchtung, einer allgemeinen Ausleuchtung von Räumlichkeiten und der Platzbeleuchtung, die bestimmte Örtlichkeiten beleuchtet, unterschieden, so der Smart-Home-Experte. Dazu kommt noch das Stimmungslicht, das an ausgewählten Stellen Lichtakzente setzt. „Im vernetzten Haus lassen sich unterschiedliche Beleuchtungsarten so kombinieren, dass im gesamten Haus oder in der Wohnung jederzeit die gewünschten Lichtverhältnisse herrschen“, betont Weidacher.

 
Bild: myGEKKO I Ekon GmbH  

 

Sicher fühlen – wohl fühlen

„Eine smarte Beleuchtungssteuerung kann dazu beitragen, sich wohler und sicherer zu fühlen“, so der myGEKKO | Ekon-Geschäftsführer. Bei Abwesenheit etwa trägt eine intelligente Lichtsteuerung zur Sicherheit im Smart Home bei. Nutzer können die Beleuchtung so regeln, dass Lampen zu bestimmten Zeiten an- und ausgeschaltet werden, um Anwesenheit vorzutäuschen und so Eindringlinge von einem unbefugten Zutritt abzuhalten. Diese Funktion kann zum Beispiel auch mit Szenarien zur Rollladen- oder Jalousiensteuerung kombiniert werden, sodass diese sich zu festgelegten Zeiten öffnen bzw. schließen. Zusätzlich kann die Abwesenheitssimulation um eine „Zufallsabweichung“ erweitert werden. Das Öffnen und Schließen der Rollläden sowie das An- und Ausschalten der Beleuchtung wird dann um einen zufälligen Wert innerhalb des gespeicherten Zeitfensters für die Abwesenheitssimulation verschoben. Die Beleuchtung – inklusive Stehleuchten mit Schaltsteckdosen – wird passend dazu ein- oder ausgeschaltet.

„Ist die Beleuchtung in das Smart Home integriert, kann das zur Senkung der Gesamtbeleuchtungskosten beitragen“, so Hartwig Weidacher. Mit dem myGEKKO Slide etwa könnten Leuchten in Kombination mit Bewegungs- bzw. Präsenzmeldern so geregelt werden, dass sie automatisch beim Verlassen von Räumen oder des Hauses abschalten oder nachts nur mit gedimmtem Licht leuchten.

 

Nach Lust und Laune – das Smart Home stimmungsabhängig in Szene setzen

Passend zu Stimmung oder Anlass können Nutzer im Connected Home individuelle, spezielle Lichtszenen kreieren. Über den zentralen Regler kombinieren sie nach eigenen Wünschen unterschiedliche Leuchten, Farben und Lichtstärken zu persönlichen Lichtszenen – an ausgesuchten Plätzen, in einzelnen Räumen oder im ganzen Haus. Bei einem Essen mit Freunden z.B. können die Gastgeber mit einem Tastendruck die Grundbeleuchtung im Erdgeschoss auf 60 % dimmen, eine indirekte Beleuchtung einschalten und eine dem Anlass entsprechende Musikauswahl abspielen.

www.my-gekko.com